Wie lange ist passivrauchen von Cannabis nachweisbar? Heftiges Urteil?

Fahrverbot durch passiv rauchen von Cannabis
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wo ist die gesetzliche THC-Grenze? Wann kannst Du belangt werden?

Dieser Artikel informiert Euch darüber, wie „gefährlich“ das Passivrauchen von Cannabis tatsächlich ist.

Denn das passive Rauchen von Cannabis übersteigt die gesetzliche THC- Grenze, was schlimmstenfalls die medizinisch psychologische Untersuchung (MPU) zur Folge hat. Die nachfolgende Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit, die sich 2004 ereignet hat.

👉🏽Rote Augen! Hier ist die💡 Lösung für rote Augen

Die Story: Johnny und das passivrauchen von Cannabis!

Es geht in dieser Geschichte um einen jungen Mann namens Johnny. Johnny und seine Freunde wollten Spaß haben und so wurden allesamt von Johnny in die Disco gefahren. Er selbst war aber nicht wirklich derjenige, der unbedingt in der Disco abzappeln wollte. Es zog ihn mehr in den Chillout Bereich, wo er das bunte Treiben bei einem kühlen Getränk beobachten konnte. Was Johnny in diesen zwei Stunden nur nebensächlich bemerkt hatte, war der Cannabis-Qualm, der den Raum erfüllte. Da er aber nie etwas mit Drogen zu tun hatte und ihn der Rauch auch nicht weiter störte, war es ihm egal. Er wartete nur, bis seine Kumpels mit dem Discobesuch fertig waren, damit er endlich nach Hause fahren konnte.

Anhalten Polizei, Verkehrskontrolle! THC Urintest positiv dann der Drogenbluttest auch positiv?

Kaum saß die Gruppe im Auto, wurde sie von der Polizei angehalten. Was ist die Konsequenz gewesen? Johnny musste vor Ort einen Urintest machen, der positiv ausfiel. Daraufhin nahmen ihn die Beamten mit zur Wache. In seinem Blut konnten 5 Nanogramm pro Milliliter festgestellt werden.

Das Urteil Entzug der Fahrerlaubnis und die Folg MPU

Was soll schon passieren? Ich habe kein Cannabis geraucht! Also egal oder?

Johnny war aber ziemlich siegessicher, da er Cannabis nie aktiv konsumiert hat. Aber wie konnten zwei Test – Flüssigkeits- und Bluttest- das Gegenteil belegen? Johnny fühlte sich im Recht und fing an, gerichtlich gegen die Sanktionen vorzugehen.

Was meint ihr, wie dieser Streitfall verlaufen ist? MPU oder doch nicht?

Natürlich hat er den Führerschein verloren, musste die MPU absolvieren und die Verfahrenskosten tragen. Und das, obwohl er nur am falschen Ort zur falschen Zeit gewesen ist. Vor Gericht hieß es nur, dass man als Führer eines Fahrzeugs die Verantwortung dafür trägt, das man nicht mit Drogen in Kontakt kommt – auch wenn es der passive Cannabis-Rauch ist.

Fazit: Das Passivrauchen von Cannabis ist genauso gefährlich, wie das Kiffen selbst!

Wo wird getestet ? Bei welchen Berufen wird die THC Haaranalyse angewendet? Hast Du bald vieleicht ein Voestellungsgespräch?

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]

1 Trackback / Pingback

  1. Fahren unter Cannabiseinfluss die Strafen, Kosten und Sanktionen! Bußgeld bis 10.000€ -

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*